Montag, 11. Mai 2015

Die grausamen Zustände in der forensischen Psychiatrie Haina, Gießen und Riedstadt werde ich alle Veröffentlichen. Patienten die sich bei mir melden werde ich durch Anonymität schützen. Klinikleitung erfindet Gründe um Patienten die sich beschweren zu bestrafen und wird diese Menschen kaputt machen und nie wieder entlassen.

Die grausamen Zustände in der forensischen Psychiatrie Haina, Gießen und Riedstadt werde ich alle Veröffentlichen. Patienten die sich bei mir melden werde ich durch Anonymität schützen. Klinikleitung erfindet Gründe um Patienten die sich beschweren zu bestrafen und wird diese Menschen kaputt machen und nie wieder entlassen.
  

Der Linke-Politiker soll während seines Aufenthaltes in einer Psychiatrischen Klinik, in die er zwangseingewiesen worden war, aus der Toiletten-Schüssel getrunken haben.

Mein Sohn  ist während des Aufenthaltes in der Forensik Riedstadt fast gestorben,weil er fast verhungert und verdurstet wäre,obwohl ich mehrmals in der Woche nach Riedstadt gefahren bin und ihm Getränke und Nahrungsmittel mitbrachte.

Ich die Mutter von Klaudiusz war auch gleichzeitig Betreuerin und durfte ihn nicht besuchen, ich durfte nur Nahrungsmittel und Getränke und Hygieneartikel vorbei bringen. Sehen durfte ich ihn nicht, das hat die Klinik untersagt.

Als sein Gesundheitszustand immer schlechter geworden ist und seine Schmerzen so stark waren ,dass er nur noch geschrien hat, ist er endlich in das Stadtkrankenhaus Groß Gerau verlegt worden wegen schwerem Nierenversagen und starkem Gewichtsverlust .

Er wurde danach über eine Sonde 6 Monate lang künstlich ernährt. Nur meine Freunde und Unterstützer haben ihm das Leben gerettet. Meine Freunde haben in der Psychiatrie Riedstadt, an Petitionsausschuss, an Sozialministerium, an Staatsanwaltschaft Gießen, geschrieben und ständig  telefoniert und haben diese über den schlechten gesundheitlichen Zustand über meinen Sohn informiert.

Die  Vitos Ärzte hatten dann Angst  bekommen, dass mein Sohn stirbt und die Öffentlichkeit es erfahren wird.
Nur aus diesem Grund hat die Vitos klinik forensische Psychiatrie mein Sohn  zu richtigen Ärzten ins Krankenhaus gebracht.
Nach seinem Aufenthalt und seiner Operation wurde er  6 Monate fixiert und über eine Sonde im Bauch künstlich ernährt. Pflege und Fürsorge war in der Vitos Klinik nicht zu erwarten. Man könnte wie meinen Sohn nicht mal so behandelt die Tiere. Tiere darf man nicht fixieren.

Bevor  das alles passierte, habe ich von einem Mitpatient erfahren,  dass es meinem Sohn  sehr schlecht geht und er fixiert im Bett liegt  mit einer  Infusion Flasche.

Über den schlechten Gesundheitszustand meines Sohnes habe ich Richterin Wulfmeier  vom Amtsgericht in Groß Gerau- Betreuungstelle schriftlich und mündlich informiert.

Die junge Richterin hatte mich ausgelacht, Antwort auf meine Schreiben habe ich nie bekommen.

Das ich mich an das Gericht gewendet habe wurden wir bestraft und die Klinik hat seine Macht ausgeübt:  Dafür habe ich mit Begründung „ gegen den Willen des Betreuten und Betreuerin“ Betreuung abgenommen bekommen. Grund war, dass ich keine Vertrauen zu diesen Ärzten der Vitos Klinik habe und nicht einer Meinung mit der Behandlung dieser sogenannten Ärzte war. Wäre Klaudiusz meine Sohn nicht in eine richtige Klinik gekommen, wäre mein Sohn gestorben.

Ein paar Tage nachdem man mir die Betreuung abgenommen hat ist mein Sohn mit einem sehr kritischen schlechten Zustand in das Krankenhaus gekommen zu richtigen Medizinern.


Daraufhin habe ich wieder Richterin Wulfmeier besucht und sie sage diesmal zu mir, dass ich die  Betreuung wieder bekomme. Als Klaudiusz Zustand sich verbesserte hat Richterin Wulfmeier ihr Zusage nicht eingehalten. Richter hadeln im Sinne der Vitos Klinik.
Hier meine Frage, sollte so eine Richterin nicht bestraft werden für seine Taten die verstoßen geg Betreuungs- gesetzte?


Kommentar veröffentlichen