Dienstag, 27. Mai 2014

Gesundheitlichen Aspekte der Vitosklinik
Mein Sohn  KLAUDIUSZ ist  durch  diese herrvorragenden  Ärzte ein Pflegefall! Ich wollte mit Herr DR. MÜLLER-ISBERNER SPRECHEN SOWIE MIT DR.EUSTERSCHULTE UND ICH BEKAM ZUR ANTWORT

"WIR HABEN SOVIELE PATIENTEN; WIR HABEN KEINE ZEIT FÜR EIN PERSÖNLICHES GESPRÄCH

Patienten steht keine therapie in der Forensik zu.

Siehe mein Schreiben von der Vitos klinik

Laut Klinik Forensik Haina, Gießen hat selbst bestätigt das mein Sohn nicht psychisch krank ist, sondern ein Schädel-Hirn -Trauma. Trotzdem hat man ihn weiterhin zumedikamentiert und es verhindert ihm eine entsprechende Therapie zu kommen zu lassen. Für Schädel-Hirn-Trauma Patienten ist es kontrainduziert Neuroleptika zu verordnen

Ganz im Gegentzeil mant hat ihn nach Riedstadt deponiert und ihn fixiert, ( das heiße eingesperrt und Metallfesseln angelegt) Das war die Therapie der Vitos-Klinik.
Ich warne die Menschen  die dort in Behandlung sind. Die Behandlung besteht in der Vitos Klinik Haina , Gießen und Riedstadt aus einsperren und Schikanen und Zwangsmedikamentierung. Man verwahrt die Menschen und sperrt sie in ein Zimmer ein.
Falls man als Angehöriger Kritik an dieser Klinik des Herr Dr. Müller Isberner äußert diese bekommen aus irgend einem verlogenen Grund von Seiten der Klinik Hausverbot! Mir als Mutter hat man nicht einmal davor zurückgeschreckt sexuelle Belästigung zu unterstellen. Das sind die Zustände und Machenschaften dieser Klinik!

Betreuer setzt man gerne ein um die Menschen zwangsmedikamentieren zu können. Betreuer bitte die im Interesse der Forensik handeln. Herr Dr. Müller Isberner häte es so lange Jahre Menschen wegsperreen zumedikamentieren und am besten dann in betreutes Wohnen des Landeswohlfahrtsverbandes.

Der Steuerzahler bezalt für diese Verwahrung pro Patient 120 000 Euro im Jahr und der Bunker bringt noch mehr Geld diesem Profitcenter. Deshalb muss der Bunker immer gut besetzt sein dafür muss das Peersonal sorgen.


Kommentar veröffentlichen