Samstag, 18. Juni 2016

Was bedeutet Forensische Psychiatrie

Forensische Psychiatrie bedeutet: Wer durch einen rechtskräftigen Beschluss eingewiesen wurde, mit dem kann die Psychiatrie tun was immer sie für nötig hält; oder auch was immer sie will! Die Grausamkeiten in den forensischen Kliniken des VITOS Konzerns gehen soweit, das die seelische Genesung der Patienten ausgeschlossen und deren Verbleib zementiert wird!
Wer einmal im Massregelvollzug der Vitos GmbH eingesperrt war findet nie wieder zurück in ein „normales“ Leben. Das vom Maßregelvollzug angestrebte Ziel der Besserung und Sicherung wird gar nicht angestrebt.
Die Maßregel ist von der Schuld unabhängig und wird zum Schutz vor gefährlichen Straftätern oder zu deren Besserung angeordnet. Daher können Maßregeln der Besserung und Sicherung auch gegen schuldunfähige erwachsene Straftäter angeordnet werden. Das deutsche Strafrecht folgt somit einem System der Zweispurigkeit, bei dem zwischen Strafe und Maßregel unterschieden wird. Eine Maßregel wird aufgrund einer positiven Gefährlichkeitsprognose angeordnet. Dies bedeutet, dass der Täter als wahrscheinlich gefährlich einzustufen ist.(Wikipedia)
Die Anlasstat spielt dabei keine Rolle. Hat ein Mensch im Überschwang der Gefühle tanzend eine rote Fußgänger Ampel ignoriert und die gerufene Polizei kommt zu dem Schluss, dass mit „dem“ etwas nicht stimmt, kann es passieren (oder ist es genauso in Haina passiert) er wandern in die Forensik. Dort sitzen Sie dann mit Handtaschendieben, Ebay Betrügern, Beschaffungskriminellen und vollkommen Unschuldigen.
Den gemeinen Massenmörder, Pädophilen, Vergewaltiger finden Sie hier kaum. Warum? Ganz einfach es gibt einfach zu wenige davon, als dass ein Dr. Müller Isberner und sein Psychiatriekonzern davon auskömmlich Leben könnten. Wie wollen Sie als erfolgreiches Mittelständisches Psychiatrie Unternehmen nahezu 1. Milliarde Umsatz generieren wenn sie zu wenig Patienten haben. Nicht einmal 4 % der Insassen sitzen wegen solch schwerer Straftaten. Doch weder sie noch die anderen 96 % erhalten hier eine medizinische Behandlung. Keiner hinterfragt die Erfolge der Forensik. Keinen Politiker, keinen Juristen interessiert ob hier jemand geheilt oder wenigstens therapiert wird. Keinen die angeordneten Maßnahmen.
Dr. Rüdiger Müller-Isberner und seine designierte Nachfolgerin Dr. Eusterschulte verfolgen hier eine Mission. Die Gefährlichkeit der Insassen muss hochgehalten werden bis zur vollkommenen Ausschöpfung der maximal möglichen Aufenthaltsdauer.
Gerne reisen deutsche Politiker ins Ausland und prangern die Menschenrechtverletzungen diverser Regime von China über Russland bis Saudi Arabien an. Würde die deutsche Öffentlichkeit über das Maß an Menschenrechtsverletzungen in der Blackbox Psychiatrie korrekt informiert, würde dies einen Sturm des Entsetzens hervorrufen. Niemand in diesem Land kann sich vorstellen was die Herren Müller-Isberner und Hofstetter vorborgen vor den Augen der Öffentlichkeit in der „Blackbox“ forensische Psychiatrie treiben. Künstlich und rechtswidrig hochgehaltene Gefährlichkeitsprognosen sichern das Überleben des Vitos Konzerns und seiner Mitarbeiter.
Ausländische Staaten mit zweifelhafter Auffassung der Menschenrechte würden Frau Merkel sonst zukünftig deutlich zurechtweisen und sie auffordern, doch zunächst einmal die Wahrung des Menschenrechts in ihrem eigenen Land zu sichern.
Dass in der Deutschen Forensik die Menschenrechte auf das gröbste verletzt und mit Füßen getreten werden ergibt sich aus der Charta der Vereinten Nationen
Artikel 5: Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.
Geht es noch unmenschlicher, erniedrigender oder grausamer als in der forensischen Psychiatrie?
Um den Lesern meines Blogs einen Eindruck zu verschaffen, werde ich in meinen nächsten Beiträgen konkrete Beispiele für besonders grausames, unmenschliches und erniedrigendes Verhalten von „Ärzten“, Pflegern und Therapeuten im Psychiatriekonzern VITOS aufzeigen die mir von Insassen übermittelt wurden und die ich selbst erlebt habe.
Kommentar veröffentlichen