Donnerstag, 13. Februar 2014

Lügen und Intrigen sowie Falschgutachten von Dr. Rüdiger Müller Isberner der Vitosklinik Haina
 In Gutachten wurde geschrieben, dass mein Sohn Klaudiusz wurde fixiert vom 06.12.,bis   15.12.2005.2 Tagen danach am 17.12 2005 sollte er plötzlich mit der Schere versuchen eine Krankenschwester K. May zu traktieren.
Laut Fixiert Blätter wurde er durchgängig vom 06,12. 2005 bis 16. 01.2006 Fixiert. wichtig ist dabei, dass diese  Psychiater  in dem Gutachten schreiben, dass Klaudiusz am 16.12 und 17.12. 2005 nicht fixiert war, das ist definitiv gelogen (Beweis Fixiert Blätter)

Ich wusste
nicht ,bis vor kürzen ,  warum diese Ärzte gelogen haben! und  behaupteten, dass er am 16 und 17 entfixiert sei.. das ist mir erst  klar gewordenwenn wenn ich habe  in Polen Psychiater gefragt ob es möglich ist,  dass jemand nach so lange Fixierung und so Größe Medikamentengabe ( benzos und neuroleptika) wie mein Sohn bekommen hatte,  plötzlich aus dem Bett springen kann  und sich flott, schnell bewegen kann so  wie Frau May (Krankenschwester)und die Vitos Ärzte es  behauptet haben und mir wurde erklärt:" dass das  ist unmöglich!" 
Über dieses angebliche Tat von meinem Sohn Klaudiusz wurde nicht sofort am 17.12.2005 in die ärztlichen Unterlagen vermerkt, sondern erst am 19.12.2005. An diesem Tag wurde die gerichtliche Entscheidung getroffen dass Klaudiusz in die geschlossene Anstalt gesperrt wird . Dieses Genehmigung wurde auf Antrag von  Betreuer Peter Oberländer aus Hanau (Rechtsanwalt) und Psychiatrie Gießen Dr. Sliphage-Milch
Fixierblätter  und schreiben in Gutachten   von der Vitosklinik Haina,und Gießen  
 Beweis 0001

 Beweis 0002

  
 Beweis 0003



 



 Beweis 0004
Beweis 0006


Beweis 0007
  1.  


















.


Kommentar veröffentlichen