Freitag, 12. Februar 2016

PrognoseGutachten der Vitos Klainiken-verlogenen Gründe

 Prognose der Vitos Kliniken immer das gleiche vorgeschobene, inszenierte verlogenen Gründe! 
Strengt Euch an heißt es im Casemangement lasst Euch was einfallen!
Richter Wolf strafvollstreckungkammer
beschrieb es im Buch  Maßregelvollzug mit folgendem Satz "hier ist kluge Pantasie gefragt !"(Anhang unten)

Wer sich weigert Medikamente zu nehmen der hat keine Cance aus dieser Hölle zu entkommen.

Das vorgehen der Klinik und dem ganzen Case-Management ist nur eines Zwangsmedikation!
Ein Beispiel zur Vorgehenseise der Pfleger Ärzteschaft ganz im Sinne der Klinkleitung.Je nachdem was man vor hat mit dem Patienten.
Man konstruiert Vorfälle oft kommt nicht der Provokateur in die Isolationsszellen sonder der Patient der  seine Grundrechte wahrnimmt und berechtigte Beschwerden bei Gericht einlegt!Patienten die Provokateure sind willkommene Unterstützer der Klinik.
Die  Strafvollstreckungskammer und das Sozialministerium unterstützen die Rechtsbrüchen der  Klinikleitung und deren Ärzte!

Die Vitos Klinik wird geschützt von der ganzen  Justiz in Hessen!  Herr Dr. Müller-Isberner und die Ärzte die Menschenleben zerstören können das unter Aufsicht des Sozialministerium und der Justiz ungeniert fort führen! Sie können sicher sein das die Staatsanwaltschaft und die Generalstaatsanwaltschaft über kurz oder lang alles einstellt zu Gunsten der Vitos Gmbh Haina, Gießen und Riedstadt eltville, Hanau und andere.

Todesfälle über die werden in der hessischen Presse so gut wie gar nicht berichtet. In Riedstadt hielt ein Patient an Weihnachten eine Trauerrede zum Gedenken an Mitpatient der sich anscheinend das Leben genommen hat (es kann auch Herztod durch Nebenwirkungen der Medikamenten sein oder Holger Zierd da täuschte man einen Selbstmord vor in Wahrheit wirde er umgebracht https://archive.org/details/holger-zierd-mord-durch-hainich-forensik-klinikum-muehlhausen)

Zurück zu dem Patienten in Riedstadt der Patientn wurde schwerst bestraft und kam in die Isolierzelle und die Medikamente worden erhöht! Weil er die Wahrheit sagte? die Klinik schob natürlich einen konstruierten Vorfall vor, da sind die  Pfleger  das ganze Case- Management erfinderisch.

Die Klinik  behauptet falls der Patient einer Medikamentösen Behandlung nicht zustimme, dann schreibt die Klinik folgendes
Patienten zeigt zunehmend ein manischen Zustandbild mit Antriebslosigkeit, kritikloses - enthemmtem Verhalten und formale gedankliche Auffälligkeiten.
Die Simmungslage ist gereizt und Herr P. wurde massiv angespannt, als ihn zunehmend die Behandlung und Unterbringung erzürnte. Er wurde in ein gesichertes Einzelzimmer gebracht.

In ein Einzelzimmer bringen bedeutet 5 Pfleger umstellen den Patienten und im schlimmsten Fall stürzen sich die Pfleger auf einen Patienten.
Die Klinik kann alles behaupten! Dennis Stephan machte seine Erfahrungen-  er bestätigt das alles. (Man waird gequält http://www.fr-online.de/rhein-main/gesetz-zum-massregelvollzug--ein-gefuehl-voelliger-entmachtung-,1472796,30108530.html

Das Spiel treibt man solange bis der Patient gebrochen ist und die Patienten sich ihrem Schicksal fügen und macht was diese Ärzte  von ihm wollen.
Man kann das Erpressung nennen.

Weiteres schreibt die Klinik Vitos Klinkleiter Dr. Müller-Isberner und Nachfolgerin Dr. Beate Eusterschulte im Prognose Gutachten:

es besteht zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Entlasssungsperspektive das der Behandlungsverlauf insgesamt schwierig, nicht zuletzt von anhaltenden Konflikten zwischen Patient und Angehörigen.
Die Rückmeldungen der  Co Therapeuten decken sich dabei mit den Beobachtungen auf Station. (Das Kaffetrinkende und zeitungslesende schikanierende Personal)
Zunächst gab es keine Banstandungen, doch der Behandlungsverlauf ist insgesamt problematisch zu werten. Aufgrund dysfunktionalen und intransparenten Verhaltensweisen des Patienten, und nicht zuletzt dem hochproblematischen Spannugsfelde zwischen Klinik und Angehörigen und Patient. Desweiteren wegen unzureichender Wirkung wird noch das atypische Neuroleptikum Abilify zur Verbesserung des Antriebes angestzt.
Es wurde dann mangels Wirksamkeit abgestzt. Zur Optimierung der medikamentösen Behandlung wurden einige Medikamentenänderungen vorgenommen, wobe die Umstellung auf das Depot-Neuroleptikum Risperdal  Ergenyl chrono bis heute auf Dauer ist.

Wenn der Patient die Medikament nimmt dann wird folgendes geschrieben.
Man hat mit dem Medikament Fluanxol beginnen das sich zunächst positiv auf
sein Denken das jezt geordneter ist und sein Verhalten umgänglicher ist. Dann kann es sein das eine Umstellung erfolgt je nachdem was die Klinik vor hat. Achtung die Klinik hat keine Entlassung vor sondern ist interessiert einen Dauerpatienten zu haben.


Die Ärzte der Vitos Klinik können alles behaupten, sie bestätigen ihre Lügen im Case Management sich gegenseitig.

Verlegungen oder Artzwechsel dienen dazu dem vorigen Arzt  seine Lügen zu bestätigen.

Das Personal lügt über die Patienten die einzige Behandlung ist Isolation, Zwangsmedikation.
Die Patiente sind den ganzen Tag den Schikanen der Pfleger ausgeliefert. 

Dei Vorgehensweise der Klinik ist immer das gleiche.
Verlegungen Rückstufungen und man wird mit Medikamenten traktiert, das ist die Behandlung. Die Vitos Klinik ist bekannt dafür Familien und Menschen zu zerstören.

Ich als Mutter und Betreuerin habe dort alles erlebt!
Hausverbot
Abnahme  der Betreuung.
Klaudiuzs mein Sohn wurde dort so erfolgreich behandelt das er zum Pflegefall wurde.
Selbst ich persönlich wurde von einer Pflegerin angegriffen, ich werde die Dokumente noch in meinen Blog stellen.
https://gesundbleibenblog.wordpress.com/2016/02/10/vitos-klinik-nur-ein-bespiel-von-200-in-deutschland/

Bitte um Verständnis ich habe das ganze Büro mit Ordnern und gesammelt Schriftstücke voll und muss die Dokumente erst heraus suchen und scannen.

hier die Zitate aus dem Buch Maßregelvollzug Dr. Müller -Isberner und Mitautor Strafvollstreckungskammer Dr. Thomas Wolf:
Tatsächlich: Tricks und Rechtsbrüche
Verlängerung der Zwangsunterbringung (hier: einstweilige Unterbringung)
…; die geplante Aussetzung schon im Urteil für sich genommen stellt nämlich keinen rechtlichen Grund für die Fortdauer der einstweiligen Unterbringung dar. Hier ist kluge Phantasie gefragt, warum ein Gutachten länger braucht. (S. 6, Autor: Thomas Wolf)Disziplinarmaßnahmen jahrelang ohne Rechtsgrundlage und als Therapie kaschiert
Aus der
Stellungnahme des Leiters der Vitos-Kliniken Haina/Gießen, Rüdiger Müller-Isberner, zum Entwurf des Hessischen Maßregelvollzugsgesetz (24.2.2015)Disziplinarmaßnahmen werden in der Praxis (häufiger verdeckt) verhängt und müssen dann als therapeutische Maßnahmen oder besondere Sicherungsmaßnahmen deklariert werden. Dies führt fast immer zu Schwierigkeiten und Beschwerden, auch gerichtlichen. ...
Die Einführung von Disziplinarmaßnahmen führt in der Praxis nicht zu Einschränkungen der weiterhin möglichen therapeutischen Reaktionen bzw. besonderen Sicherungsmaßnahmen zum Erreichen des Vollzugsziels. Die bisherigen diesbezüglichen Verfahrensweisen haben teilweise damit lediglich endlich eine gesetzliche Grundlage.
weitere Informationen unter: http://www.projektwerkstatt.de/antirepression/psych_hessen.htm




Kommentar veröffentlichen