Montag, 2. Januar 2017

Es hat sich im Umfeld der Psychiatrie ein ganzes Ökosystem von „Helfern“ etabliert, welches mit Frischfleisch versorgt werden will.

Meine Erfahrungen sind übereinstimmend mit diesem Kommentar bzw. Berich


Kommentar von Winston Smith am 15. Juni 2016 um 20:59 Uhr 

Das hessische Sozialministerium hält wie auch in anderen Bundesländern seine schützende Hand über solche Einrichtungen.
Unabhängige Kontrollinstanzen wie in der UN-Antifolterkonvention gefordet gibt es nicht.
Der Grund dafür ist ganz einfach der, dass alle Beteiligten Interesse daran haben,
dass alles so bleibt wie es ist. Gerade in Haina bzw. Gießen können wir sehr schön beobachten,
wie die Strafvollstreckungskammer mit der Einrichtung von Rüdiger Müller Isberner zusammenarbeitet
und dieser Frischfleisch zuschiebt.

Dort bekommen die Betroffenen dann per zweifelhaften Gutachten ebenso zweifelhafte psychiatrische Diagnosen.

Es hat sich im Umfeld der Psychiatrie ein ganzes Ökosystem von „Helfern“ etabliert, welches mit Frischfleisch versorgt werden will.
Sind nicht genügend Behinderte verfügbar, um solche Einrichtungen gewinnbringend zu betreiben, so erschafft man diese mittels chemischer Lobotomie, Elektroschocks und Isolation eben kurzerhand selbst.


Kommentar veröffentlichen