Dienstag, 7. April 2015


Meine schreiben an Darmstädter-Echo vom 05.04.2015
Email: reportage@darmstaedter-echo.de
Sehr geehrter Herr Erlenbach, Sie kennen schon mein Sohn Klaudiusz Palm, wir haben uns getroffen bei Beratungsstelle für SHT Patienten 
in Darmstadt. Ich bin sicher, dass  ihre Leser und Leserinnen, sich für weiteren Geschichte interessieren was meinen Sohn betrifft.

Wir sind schon seit 1,5 Jahren in Polen. Mein Sohn, obwohl ist durch Forensik Haina, Gießen und  Riedstadt schwerst  gesundheitlich  geschädigt und unselbständig ist, er hat weder einen  Menschen geschlagen , bedroht oder ganz zu schweigen umgebracht, so wie die Forensik haina, Gießen, Riedstadt in  ihren Stellungnahmen behauptet worden ist. Es wurde immer behauptet  dass, das  bei einer Entlassung  das passierte.
Anbei das Bild vom mein Sohn mit Metallhandschellen während  der Behandlung in Riedstadt. Das Bild, falls Sie Interessiert sind,  können Sie veröffentlichen. Ich habe kein Angst mehr von Lügen ,Intrigen, Quellerei, Erpressungen, Hausverbtote
(Selbst wegen Kommentar für Ihre schreiben in Darmstädter Echo habe ich
2 Monate Hausverbot bekommen, andere Frau 1 Monat), durch falschen Medikamenten Vergiftungen, Strafanzeigen geg. Familienangehörigen, Isolierung , usw. also die üblichen Methoden der Forensische Psychiatrie, die das  gerne als Druckmittel  verwendet gegen  Patienten und  Angehörige  die  nicht einverstanden mit diesem Nazistischen Methoden sind. Ich habe auch mehreren Beweisen wie die Patienten  gefoltert  werden.  Zwangsbehandeln bzw. Vergiftet, eingesperrt für mehreren Jahren ohne eine Chance in  Freiheit zu kommen und ohne Möglichkeit eine Therapie zu bekommen. Patienten werden geschlagen  und sogar Rippen und Knochen gebrochen, besonders in Riedstad. Patienten werden in der Vitos Klinik Haina Kloster, Gießen und Riedstadt, isoliert von ihrer Familie mit Begründung- Familie gefährdet Therapie, und das alles mit Zustimmung von Seite der Richter, Staatsanwälte, pseudo- Betreuer und eigene Anwälte´.
Unterrens Schreiben habe ich an Ministerium, Bundestag, Ärztekammer, Politiker geschickt  - keiner hat mir meine Schreiben beantwortet. 
Dr. Müller-Isberner möchte Zwangsbehandlung durchführen, es werden den Patienten irgendwelche Lügen untergeschoben, so verfahren diese Klinikleiter Müller Isberner, Eusterschulte, Gonzalez Cabeza( Im übrigen wo ist diese untergekommen) Die Folterer werden hier geschützt die Patienten sind verraten und verkauft.

hiermit möchte ich Sie über Ungerechtigkeiten in der Deutsche Justiz und der forensische Psychiatrien in Deutschland informieren. Als Beispiel für tausende von Menschen im Maßregelvollzug in Deutschland, kann ich die Geschichte meines Sohnes erzählen.Mein Sohn Klaudiusz hatte nach seinem erfolgreichen Abitur schweren Autounfall mit offenem Schädelhirntrauma.
Durch ein Falschgutachten der Psychiater Dr. Schliphage-Milch, des Psychologen Mehles, des Klinikleiters der VITOS Klinik Haina Dr. Rüdiger Müller-Isberner und ungerechten gerichtlichen Entscheidungen (erst Landesgericht Gießen Richter Pfister, dann Landgericht Marburg, Richter Wolf, Landgericht Darmstadt Richterin Holzmann-Grimm, des Betreuungsgerichts in Groß Gerau, Richterin Wulfmeyer ) und fehlender Reaktion vom Seiten des Sozial Ministeriums in Hessen, war mein Sohn 8 Jahre lang in der forensischen Psychiatrie eingesperrt.
Obwohl mehrere Gutachter und anerkannte Speziallisten für Schädel-Hirn-Trauma meinen Sohn nicht als Forensik Patienten sahen, und eine sofortige Überweisung in eine Spezialklinik für Schädel-Hirn-Trauma Patienten forderten, wurde er mit Fußfesseln und Metall-Handschellen und unter absolut unmenschlichen Bedingungen eingekerkert.

Wegen eines unverschuldeten Autounfalls mit offenen Hirnverletzung (Schädel-Hirn-Trauma) wurde er zur Behandlung in die Allgemein Psychiatrie eingewiesen. Um seinen Verbleib dort sicherzustellen und mich als Mutter aus dem Weg zu räumen wurde er von Dr. Rüdiger Müller-Isberner von einem Psychiatrie Patienten zu einem Forensik Patienten gemacht. Man konstruierte einen Vorfall der nie stattgefunden hat.
Mein Sohn soll während seines Aufenthalts in der Psychiatrie Gießen versucht haben eine Pflegekraft mit der Schere angegriffen zu haben. Zum besagten Zeitpunkt war er jedoch laut Fixierungsprotokoll der VITOS Psychiatrie fixiert (auf einem Bett liegend gefesselt).
Dies kann ich heute durch die Unterlagen der VITOS-Klinik (Fixierung Protokolle) belegen.
In den 8 Jahren Leidenszeit die mein Sohn in der Forensik des Dr. Müller-Isberner, Dr Beate Eusterschulte, Dr. Gabeza Gonzales, eingesperrt war, wurde über mich die schlimmsten Verleumdungen und Lügen behauptet, die man über eine Mutter nur behaupten kann.
Ziel der Vitos Klinik war es mir das Sorgerecht für meinen Sohn abzunehmen um ihn ohne Probleme zwangsmedikamentieren zu können, obwohl alle Ärzte außerhalb der Vitos Psychopharmaka als kontraproduktiv ja sogar gefährlich ansahen. (  http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin/neuroleptika-wenn-psychopillen-das-gehirn-schrumpfen-lassen-13379742.html?fb_action_ids=794587803944849&fb_action_types=og.shares Frankfurter Allgemeine - Neuroleptika Wenn Psychopillen das Gehirn schrumpfen)

Meine Strafanzeigen in denen ich eindeutige Beweise gegen die Psychiater vorlegte, wurden von der Staatsanwaltschaft allesamt abgelehnt. Im Gegenzug erstattete die Forensische Psychiatrie Strafanzeige gegen mich, weil ich im Internet angeblich Lügen verbreitet hätte.
Die Staatsanwaltschaft Hanau akzeptiert die Strafanzeige geg. mich und verwies den Fall an das Amtsgericht Hanau.

Als der Pfarrer der Vitos einen Brief an der Staatsanwaltschaft Gießen schrieb, dass mein Sohn nicht aggressiv ist, und Dr. Frommelt (Damaliger Direktor des Neurologischen Reha Zentrums in Schauflingen) und Prof. Müller ( Direktor Asklepios Klinik in Göttingen )seine Besuch in Forensische Psychiatrie Gießen als gerichtlich bestellte Gutachter anmeldeten, wurde mein Sohn total isoliert.
Wir, die Familie bekamen mit vorgeschobenen fadenscheinigen, verlogenen Behauptungen Hausverbot. Bevor der Gutachter kam veränderte man die Medikation oder gab sie gar nicht mehr.  Mir als Mutter unterstellte man sexuelle Belästigung. Es war die Hölle.
Mein Sohn wäre nie wieder herausgekommen, nur Dank seiner polnischen Staats -bürgerschaft und der polnischer Botschaft kam er aus dieser Hölle heraus. Es waren nicht nur diese Behauptungen sondern noch viel mehr Lügen und Intrigen von denen ich berichten möchte. Es geht nicht nur um meinen Sohn sondern um all die andere Menschen und Schicksale von denen ich Kenntnis erlangt habe. Bei Herr Dr. Müller Isberner ist jeder gefährlich. Mein Sohn ist kein Einzelfall in den Vitos Kliniken Haina, Gießen, Riedstadt, Eltville.

Mein Sohn lebt heute Dank seiner polnischen Staatsbürgerschaft in Freiheit in Polen.
In Polen wird man der in forensische Psychiatrie nur wegen schweren Straftaten wie Mord oder Kindesmissbrauch etc. eingesperrt.
In Deutschland sitzen die meisten Patienten die ich kenne wegen lächerlich geringer Straftaten, lebenslang ohne Chance je wieder in Freiheit zu kommen ein. Gründe sind meistens angebliche und versuchte Taten oder Kleinigkeiten die als Folge vom Absetzung der Neuroleptika - Drogen vergleichbarer Medikamente –- aufgetreten.

Mein Sohn ist durch Einsperrung, Fixierung ,Misshandlung und Zwangsmedikation (nach Meinung aller unabhängiger Spezialisten Kontraindiziert bei Schädel-Hirn-Trauma) schwer geschädigt, unselbständig, schwerst traumatisiert und abhängig von Neuroleptika.
Die Medikamente helfen ihm überhaupt nicht mehr, im Gegenteil sie führen nur zur Verwirrung, jedoch ist hier in Polen ein ärztlich kontrolliertes Absetzen der Psychopharmaka Medikation nicht möglich.
In Deutschland gäbe es Ärzte die meinen Sohn behandeln und ihm helfen könnten, leider hat die Staatsanwaltschaft gegen Ihn ein Einreiseverbot verhängt. Bei überschreiten der Grenze würde er sofort festgenommen und eingesperrt.Mein Sohn wurde durch die Inhaftierung in der Forensischen Psychiatrie körperlich und seelisch zerstört! Die UN Konvention gegen Folter schließt die zwangsweise Medikation mit ein. Er hat keine Straftat begangen und seine Anlass Straftat kann belegt durch die Protokolle der Vitos Klinik, dass diese Taten nie stattgefunden haben. Trotzdem hat er keine Chance auf Rehabilitierung. Die Staatsanwaltschaft verweigert die Aufnahme von Ermittlungen.wegen Verjährung. Allerdings habe ich erst jetzt durch die Epikrise Kenntnis von den Fixierungsprotokollen erhalten. 
Die Fehler liegen nicht nur auf dem Seiten der Staatsanwaltschaft, auch Richter, Anwälte und Ärzte, haben sich an dieser Folter beteiligt (Ich besitze schriftliche Beweise für jeden  einzelnen Vorwurf).
Ich, als rechtliche Betreuerin bin verpflichtet im Rahmen meines Aufgabenbereiches die Angelegenheiten des Betreuten zu besorgen. Vor allem Gesundheitssorge, einen allgemeinen Rehabilitationsauftrag zu stellen und Geltendmachung von Zahlungsansprüchen z.B. Rückzahlungsansprüche gegen Ärzte aus ungerechtfertigter Bereicherung oder unerlaubter Handlung (Schadensersatz, Schmerzensgeld). 
Können Sie mir einen Rat geben wie ich meine Pflichten erfüllen kann. Wie kann ich die Ungerechtigkeiten von Seiten der Gerichte, Rechtsanwälte und Ärzte bekämpfen? An wenn soll ich mich wenden? Ich werde in absehbarer Zeit mehrere Institutionen informieren Politiker in ganz Europa und ebenfalls Juan Mendez. Es soll nachher keiner sagen man habe nicht gewusst , wie man mit Menschen  in den forensischer Psychiatrie der Vitos Kliniken des Landeswohlfahrtsverbandes in Hessen umgeht. 
Isolierung eines Menschen ist schon Folter und das ist in den Vitos Kliniken Alltag. Man behauptet irgendetwas, ob es der Wahrheit entspricht interessiert niemanden. Hausverbote bekommen Angehörige die diese Machenschaften der Klinik kritisieren. außerdem sagen Therapeuten und Ärzte entweder sie nehmen die Medikamente oder sie kommen nie wieder heraus. Ist das nicht eine Straftat. Erpressung und Folter gegenüber Schutzbefohlenen.
Mehr zu meiner Nachricht finden sie in meinem Block unter www.psychiatrielager.blogspot.deAnbei auch Bild vom mein Sohn wehren Behandlung in Forensik Riedstadt
In der Hoffnung auf eine Hilfreiche Antwort ich bedanke
Kommentar veröffentlichen